Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH

Lübeck, 12.05.2011

Förderung eines Ideenwettbewerbs zum Auf- und Ausbau innovativer FuE-Netzwerke mit Partnern in Ostseeanrainerstaaten

Neue Fördermöglichkeiten zur Ostseeraumkooperation durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung


Die Chancen für deutsche Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen, im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu sein, steigen, wenn sie sich international vernetzen.

Dazu wurde das vorliegende Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aufgelegt. Ziel ist es, sich mit exzellenten Forschern in Ostseeanrainerstaaten zu vernetzen, um gemeinsam Kooperationsstrategien zu entwickeln und erfolgreich an FuE-Projekten zu arbeiten.

Um Technologietransfer und Innovation besonders zu fördern, wird eine internationale Verzahnung entlang der gesamten Wertschöpfungskette angestrebt. Eine Beteiligung von Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), an den FuE-Netzwerken ist daher ausdrücklich gewünscht.

Gegenstand der Förderung ist der Auf- und Ausbau von FuE-Netzwerken bzw. deren Internationalisierung mit Partnern aus Ostseeanrainerstaaten in den Branchen Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Sicherheit, Mobilität und Kommunikation sowie zu Schlüsseltechnologien, die auf diese Bereiche ausgerichtet sind. Innovative Konzepte zum Auf- bzw. Ausbau interdisziplinär zusammengesetzter Netzwerke werden begrüßt. (weitere Informationen befinden sich auf der Internetseite des BMBF unter http://www.bmbf.de/de/14397.php).

Förderphase 1: Auf- bzw. Ausbau des Netzwerkes
Die erste Förderphase kann bis zu zwölf Monate dauern und dient der Bildung des neuen FuE-Netzwerkes bzw. der Erweiterung eines bereits bestehenden FuE-Netzwerkes um Partner aus den Ostseeanrainerstaaten. Maximal 50.000 € Zuschuss

Förderphase 2: Anbahnung konkreter FuE-Projekte
In einer zweiten Förderphase von bis zu zwölf Monaten wird die Anbahnung konkreter gemeinsamer Projekte unterstützt. Maximal 30.000 € Zuschuss

Bis zu 50 % können anteilfinanziert werden.

Förderanträge für Förderphase 1 sind dem Internationalen Büro bis spätestens zum 15. Juni 2011 vorzulegen.

Die vollständige Richtlinie finden Sie hier:
http://www.bmbf.de/foerderungen/16350.php


Kontakt

Förderlotse

Dario Arndt

Falkenstraße 11

23564 Lübeck

Tel.: 0451-706 55 17

E-Mail: arndt@luebeck.org

Internet: http://www.luebeck.org/foerderung